Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Der schnellste Mannschaftssport der Welt

Aus der Serie "Unsere Verbände stellen sich vor": Der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) besteht aus acht Landesverbänden und zählt mehr als 9.000 aktive Sportler. Zwei Bronzemedaillen bei IIHF Weltmeisterschaften und 13 Olympia-Teilnahmen sind die größten Erfolge. Das Herren-Nationalteam jubelte Ende April über den Wiederaufstieg in die Top Division.

Im Jahr 1912 wurde der Österreichische Eishockeyverband gegründet und noch im selben Jahr als Mitglied in den Internationalen Eishockeyverband (IIHF) aufgenommen. In den ersten Jahren bis kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Österreich eine äußerst erfolgreiche Eishockeynation mit zahlreichen Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften.

Insgesamt fungierte der ÖEHV fünf Mal als Veranstalter einer IIHF Weltmeisterschaft der Top Division (1967, 1977, 1987, 1996 und 2005). Für Olympische Winterspiele qualifizierte sich Österreich 13 Mal und hatte mit dem fünften Rang bei der ersten Teilnahme 1928 in der Schweiz sein bestes Resultat.

Aber nicht nur die Herren konnten Erfolge feiern, sondern auch die anderen Divisionen im ÖEHV, die sich im Laufe der Jahre entwickelten, können auf eine gute Entwicklung zurückblicken. 1996 wurde InLine-Hockey offiziell in den ÖEHV aufgenommen, fünf Jahre später folgte die Sparte Dameneishockey, die sich im Laufe der letzten Jahre zu einer Größe im internationalen Eishockey mauserte. In der aktuellen Weltrangliste liegen die Damen, die bei den Olympischen Jugendspielen 2012 in Innsbruck Silber gewonnen hatten, auf dem hervorragenden elften Platz. Als erster österreichischer Sportverband integrierte der ÖEHV 2012 auch Para Ice Hockey in seine Sportstruktur.

Ende April feierten Österreichs Herren mit einem Turniersieg bei der B-WM (Division I) in Kiew den Wiederaufstieg in die Top Division nach zwei Jahren Absenz. Österreichs junges Team mit 7 WM-Debütanten feierte zum Abschluss des Turniers in der Ukraine einen 11:0-Sieg gegen jene Polen, gegen die man 2016 in Katowice noch 0:1 verloren hatte. Kapitän Thomas Raffl wurde zum wertvollsten Spieler (MVP), Bernhard Starkbaum zum besten Goalie (4 Gegentore in 5 Spielen) und Dominique Heinrich zum besten Verteidiger der WM gewählt! Neben diesen Dreien wurde auch noch Konstantin Komarek als vierter Österreicher für das All Star-Team der Titelkämpfe nominiert.

Hompage: Link öffnet in externem Fenster:  www.eishockey.at

Saisonhöhepunkte 2017/2018 im Überblick:

5.-21. Mai 2017: IIHF Herren Weltmeisterschaft Top Division (Köln/Deutschland und Paris/Frankreich)
10.-16. Dezember 2017: IIHF Herren U20 Weltmeisterschaft Division I Gruppe A (TBA)
4.-20. Mai 2018 IIHF Herren WM Top Division mit Österreich in Kopenhagen und Herning, Dänemark
Infos zur Fanreise nach Dänemark Link öffnet in externem Fenster:  hier


Österreichs Eishockey-Nationalteam jubelt über den Wiederaufstieg in die Top Division. Foto (c) GEPA pictures
15.05.2017 20:16

zurück