INEOS 1:59: Der Weltrekordversuch

INEOS 1:59: Der Weltrekordversuch

Beim Tag des Sports 2019 im Wiener Prater das Highlight, kommendes Wochenende im Fokus der Sportwelt. Die INEOS-Challenge von Eliud Kipchoge wird in der Prater Hauptalle in Angriff genommen, um Historisches zu leisten. Die Schallmauer von zwei Stunden für den Marathon konnte bis jetzt nicht geknackt werden. Deswegen wird in Wien alles darangesetzt, um Teil der Sportgeschichte zu werden. 

Knapp 300 Personen sind Teil des INEOS Projekts. Meteorologen, Laufpartner, Asphaltierungsarbeiter und viele mehr schuften seit einigen Monaten, damit die Rahmenbedingungen für den Kenianer Eliud Kipchoge am kommenden Wochenende perfekt sind. Gemeinsam mit den Teams der INEOS 1:59 Challenge, des London Marathon und von Global Sports Communication als Agentur von Eliud Kipchoge bereiten der Vienna City Marathon und die Stadt Wien die Bühne für diesen bahnbrechenden Lauf vor. 

In über 200 Ländern soll das Sportevent übertragen werden. Der Weltrekordversuch in Wien ist laut Gerhard Wehr, dem Organisationsleiter der INEOS 1:59 Challenge eine einzigartige Möglichkeit. „Es ist eine historische Chance, dieses Vorhaben in Wien durchzuführen. Wir spüren riesiges Interesse über die Sportszene hinaus. Es ist ein Weltsportereignis. Wenn es gelingt, wird Wien auf immer mit dem ersten 1:59-Marathon verbunden sein und es erzeugt einen Boost für den ganzen Laufsport“, so Wehr. Neben dem Laufsport ist auch die Stadt Wien auf den Lauf von Eliud Kipchoge gespannt. Wiens Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport Peter Hacker freut sich auf die INEOS-Challenge: „Herausragende Leistungen wie jene von Eliud Kipchoge sind auch für den Breitensport enorm wichtig. Denn sie zeigen uns, welche Ziele wir mit harter Arbeit erreichen können und dass es möglich ist, nach den Sternen zu greifen. Ich hoffe, dass möglichst viele Wienerinnen und Wiener zur Strecke kommen, um sich das selber anzuschauen“, so Hacker. 

Die Vorbereitungen für die Herausforderung sind voll im Gange. Das Zeitfenster von zehn Tagen für die Challenge wurde aufgrund der Wetterprognosen auf drei Tage konkretisiert. Eliud Kipchoge startet sein Rennen an einem Tag zwischen 12. und 14. Oktober, Zieltermin ist Samstag, 12. Oktober. Aus derzeitiger Sicht liegen die Wetterbedingungen für das erste Wochenende des Event-Zeitraums in einem akzeptablen Bereich.

Beim Tag des Sports gab es für die Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit, die INEOS Challenge selbst auszuprobieren. Ein Laufband, das auf 21,1 km/h eingestellt ist, konnte von den Gästen getestet werden. Das entspricht der Durchschnittsgeschwindigkeit, die Eliud Kipchoge rennen muss, um die Zwei-Stunden-Marke zu unterbieten. Ein Tempo, das selbst für Marathonläufer Peter Herzog kaum zu glauben ist. „Die für einen 1:59-Marathon nötige sportliche Leistung ist für mich fast unvorstellbar. Es fasziniert und motiviert mich aber enorm. Der Fokus von Eliud und seine mentale Stärke sind ein Vorbild in jeder Hinsicht. Man darf sich keine Limits setzen, das ist am Wichtigsten“, so Herzog, der vor kurzem sein Olympiaticket mit einer Fabelzeit von 2:10:57 in Berlin gelöst hat. Er traut Eliud Kipchoge mit 1:59:57 den Rekord zu.