Buchinger in der Serie A im Einsatz

Buchinger in der Serie A im Einsatz

Nach der Karate Premier League in China geht es an diesem Wochenende mit dem Series A-Turnier in Kanada weiter. Die ehemalige Welt- und Europameisterin Alisa Buchinger (Shotokan Salzburg)  will sich beim letzten Wettkampf vor der Sommerpause noch einmal beweisen – und vor allem ihr Punktekonto für die Olympiaqualifikation aufbessern. 

Am Montag flog das vierköpfige österreichische Aufgebot in die kanadische Millionenstadt, Dienstag standen neben ein wenig Sightseeing auch bereits die ersten Trainingseinheiten auf dem Programm, am Samstag wird Alisa dann in der Kumite-Klasse bis 68kg in die Vorrundenkämpfe einsteigen. 

Trotz erneuter Zeitumstellung und tausender Flugkilometer mehr in den Knochen zeigte sich die rot-weiß-rote Karateka, aktuell Nr. 22 der Weltrangliste, gleich am ersten Tag vor Ort von Montreal sehr angetan: „Einfach eine coole Stadt mit netten Menschen, die total offen und gut gelaunt sind“. 

Das frühe Aus beim letzten Turnier in Shanghai war zwar bitter, aber auch schnell wieder abgehakt: „Damit lange zu hadern bringt ja nichts, also habe ich versucht nach vorne zu schauen und mich wieder voll zu motivieren. Am Können scheitert‘s nicht, nur wenn das Glück fehlt, ist’s halt auch blöd. In unserer Sportart reicht schon eine kleine Unsicherheit für eine Niederlage aus, das geht leider ganz schnell“, sagt die 26-Jährige. 

An genau solchen Situationen wie in Shanghai, wo Alisa fünf Sekunden vor Schluss den sicher scheinenden Sieg noch aus der Hand gab, hat sie in der Zwischenzeit mit ihrem Coach Manfred Eppenschwandtner gearbeitet. „Im taktischen Bereich haben wir einige Varianten eingeübt, ich denke, da bin ich fürs Wochenende gut gewappnet. Es wäre jedenfalls schön, wenn es jetzt vor der Sommerpause noch zu einer Medaille reicht.“