Tagessieg für Weißhaidinger

Tagessieg für Weißhaidinger

Der Erfolgsrun geht weiter. Diskus-Ass Lukas Weißhaidinger holte sich beim Kontinente-Match USA kontra Europa den erhofften Disziplinensieg, dazu 7.000 Dollar Preisgeld und neun Zähler fürs Team Europa. Der Gesamtsieg schien den Europäern längst sicher.

„Ich muss mich weiter steigern“, hatte ÖLV-Rekordhalter nach seinem 2. Rang beim Diamond League Finale in Brüssel in Anspielung auf seine Weite von 66,03 Metern in einer ersten Reaktion gemeint. Gesagt, getan! Der 27-jährige Oberösterreicher verbuchte am Dienstag in Minsk vier gültige Versuche – allesamt über 65 Meter und schaffte mit seiner Siegesweite von 67,22 m die erhoffte Leistungssteigerung. 

Weißhaidinger distanzierte damit den zweitplatzierten Ex-Weltmeister Piotr Malachowski (POL/64,89) um mehr als drei Meter. „Ich habe vom ersten Versuch an geführt, war sofort gut im Rhythmus. Der Wettkampf hat sich richtig gut angefühlt. Es ist mir eine Ehre, für Europa den Sieg geholt zu haben. Umso schöner, dass wir Europäer mit den Rängen 1 bis 3 geschlossen am Stockerl stehen.“ Auch Coach Gregor Högler zeigte sich rundum zufrieden: „Lukis Formkurve verläuft ganz nach Plan. Seine heutige Leistung war enorm stark – der Sieg stand eigentlich nie in Zweifel!“ US-Meister Sam Mattis kam an seine Saisonbestleistung (66,69 m) nicht annähernd heran, musste sich mit Rang vier zufrieden geben.

The Match – Europe vs. USA, Minsk, Diskus, Männer, Endstand: 1. Lukas Weißhaidinger (AUT) 67,22 m, 2. Piotr Malachowski (POL) 64,89 m, 3. Ola Stunes Isene (NOR) 63,99 m, 4. Sam Mattis (USA) 63,66 m.