Kletter-Fest mit Schubert und Co.

Kletter-Fest mit Schubert und Co.

Der European Open Anfang Mai hat einen Vorgeschmack auf den Saisonhöhepunkt in Sachen Kletter-Events in Innsbruck geliefert. Im modernsten Kletterzentrum der Welt wartet vom 13. Juni bis 16. Juni der zweite Wettkampf auf Top-Niveau in diesem Jahr.

Der Kletterverband Österreich richtet im Kletterzentrum Innsbruck die AUSTRIA CLIMBING OPEN 2019 aus. Bei den Austria Climbing Open werden die Titel in den Disziplinen Vorstieg, Bouldern, Speed, Olympic Combined und Paraclimbing vergeben. Rund 300 AthletInnen gehen an den Start. Der Eintritt ist zu allen Bewerbsrunden frei.

Speed macht Auftakt am 13. Juni

Am Donnerstag (13. Juni, 15:30 Uhr) treten die schnellsten Speed-AthletInnen Österreichs im KO-System gegeneinander an. Bei ihrem letzten Aufeinandertreffen an gleicher Stelle gab es gleich fünf neue österreichische Rekorde.

Mit Tobias Plangger, Lukas Knapp und Matthias Erber gibt es drei Favoriten, die sich aufgrund starker Leistungen heuer berechtigte Hoffnungen auf Gold machen dürfen. Bei den Damen läuft alles auf ein Duell zwischen Alexandra Elmer und Laura Lammer hinaus. Ein Sturz oder Fehlstart hat jedoch schon mehr als einmal dazu geführt, dass Außenseiter sich die Medaillen geschnappt haben.

Boulder-Showdown am Freitag

Am frühen Freitagabend (19:00 Uhr) fallen zuerst die Entscheidungen bei den Österreichischen Meisterschaften im Paraclimbing. Die AthletInnen kehren an den Ort der WM-Quali 2018 zurück, wo zum ersten Mal ein KVÖ-Paraclimbing Team bei einer WM im Einsatz war.

Im Anschluss werden die Staatsmeister im Bouldern gekürt (ab 20:00 Uhr). Eine traditionell hochspannende Angelegenheit, in der alles möglich ist. Jakob Schubert, Titelverteidiger Georg Parma und der zuletzt sehr starke Nicolai Uznik gehören zu den Favoriten bei den Herren.

Bei den Damen ist Jessica Pilz Favoritin, wobei einige junge Athletinnen, wie Sandra Lettner und Celina Schoibl heuer auch schon aufgezeigt haben und ihr die Titelverteidigung erschweren wollen. Für den Routenbau zeichnet sich der internationale Chefroutensetzer Reinhard Fichtinger mit seinem Team verantwortlich.

Vorstieg-Entscheidung am Samstag

Samstag kommt es um 20:00 Uhr zum Showdown im Vorstieg am spektakulären Außenturm des Kletterzentrums. Chefroutensetzer ist wie schon bei der WM 2018 Jan Zbranek aus Tschechien. An den Weltmeistern von 2018, Jessica Pilz und Jakob Schubert, dürfte auf dem Weg zum Staatsmeistertitel nur schwerlich ein Weg vorbeiführen.

Für Österreichs beste Vorstieg-AthletInnen ist die ÖSTM drei Wochen vor dem Weltcup-Auftakt in der Schweiz der erste große Formtest. Erfahrene KVÖ-Leistungsträger wie Max Rudigier, Katharina Posch und Christine Schranz bestreiten bei der ÖSTM ihren ersten Bewerb 2019.

Premiere im Olympic Combined

Die besten AthletInnen der drei Einzeldisziplinen treten am Sonntag im Olympic Combined gegeneinander an. Es ist das erste Mal, dass diese Disziplin bei der ÖSTM ausgetragen wird. Der Modus ist der gleiche, wie der, der im Finale der Olympischen Spiele 2020 zur Austragung kommt.

Für die meisten AthletInnen ist es das erste oder zweite Mal, dass sie in diesem Modus an den Start gehen können. Dementsprechend wichtig ist dieser Bewerb im Hinblick auf die Kletter-WM 2019 in Hachioji (JPN), wo die ersten Startplätze für die Olympischen Spiele vergeben werden.

Der Kletterverband Österreich wartet als Veranstalter mit einem besonderen Zuckerl für alle Zuschauer auf. Freier Eintritt zum Bewerb an allen Event-Tagen!